hexenhausKinderleicht zu basteln und wunderschön anzusehen: Die Hexenhäuschen aus Butterkeks und Dominostein.

Diese hübschen Hexenhäuschen kannst Du leicht nachbasteln. Ein Butterkeks bildet die Grundlage, mit Zuckerguss wird ein Dominostein daraufgesetzt, zwei Kekshälften bilden das Dach.

Hexe, Hänsel und Gretel werden durch Gummibärchen dargestellt – und ansonsten kannst Du das ganze Haus mit Zuckerguss und anderen Leckereien nach Geschmack verzieren.
Max hat das mit 3 1/2 Jahren und etwas Hilfe bei der Grundkonstruktion schön allein hinbekommen, wie man sieht.

Wer es genauer nimmt, kann für die Hexe ein normales Gummibärchen nehmen und für die beiden Kinder zwei kleinere (wie sie in den Tüte-in-Tüte-Kombinationen des bekannten Herstellers vorkommen.

Nach dem Basteln den Zuckerguss trocknen lassen und die Häuschen anschließend (zum Verschenken) in Folienbeutel stellen.

Zutaten (reicht für 12 Hexenhäuser)

Zutaten

  • Butterkekse (1 Paket)
  • Puderzucker (250 g)
  • Dominosteine (1 Päckchen)
  • Zuckerstreusel etc. zum Verzieren
  • etwas Wasser oder Zitronensaft (falls zur Hand)

Einen Teelöffel Wasser in ein kleines Rührgefäss geben. Nach und nach den Puderzucker hinzugeben. Mit einem Löffel kräftig vermengen. Der Zuckerguss muss wirklich sehr fest sein (»wie Beton«), sonst rutscht das Häuschen beim Basteln immer auseinander und die Verzierungen am Dach haften nicht.
Der Guss darf nicht mehr vom Löffel tropfen, und kann ruhig etwas bröselig sein. Falls er während des Bastelns zu fest wird, einfach noch einmal umrühren/durchkneten.

Wenn man statt des Wassers Zitronensaft benutzt, soll das besser kleben. Wirklich nachweisen konnten wir das bislang aber nicht.

Immer noch zu kompliziert? Versuche es zunächst mit der Adventskerze aus Keksen!
Erweiterungen

hexenhaeuser_dorf

Wenn man die fertigen Häuschen zusammenstellt, ergibt sich ein kleines Dorf. Die fehlende Kirche kann man dann ebenfalls aus Butterkeksen basteln: Z. B. mit zwei Butterkeksen als Fundament und drei Dominosteinen für Kirchenschiff und Turm. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt!

Max‘ Schwester hat sich seinerzeit geradezu künstlerisch gegen die Verniedlichung aufgelehnt: Sie baute eine Tankstelle. Leider hat das niemand fotografiert.

2011 haben wir noch eine Erweiterung gefunden: Eine ganze Krippe aus Butterkeks und Dominosteinen. Die nehmen wir uns für das kommende Jahr zum Nachbauen vor.