Hier zeigt meine große Schwester Abzählreime und Abklatschspiele, die sie als Kind von 10 Jahren gern gespielt und gesungen hat.

Papa sagt, dass diese Kinderspiele zum Teil sehr alte Texte haben, einige davon hat sogar mein Großvater schon gespielt.

Bei Müllers hat’s gebrannt

Bei Müllers hat’s gebrannt -brannt
da bin ich hingerannt, -rannt, -rannt.
Da kam ein Polizist, -zist, zist,
der schrieb mich auf die List, List, List.
Die Liste fiel in’n Dreck, Dreck, Dreck,
da war mein Namen weg, weg weg,
da rannt ich schnell nach Haus, Haus, Haus
zu meinem Bruder Klaus, Klaus, Klaus.
Der Klaus, der lag im Bett, Bett, Bett
bei seiner Frau Elisabeth.

Elisabeth, die lachte
ihr Busenhalter krachte
zwei Babies rausmarschierten.
Das erste war ein Junge
mit rausgestreckter Zunge.
das zweite war ein Mädchen
mit rausgestreckten Zähnchen.

Erster Stock
Zweiter Stock
Dritter Stock
Vierter Stock
Fünfter Stock
Sechster Stock
Siebter Stock
Achter Stock
Neunter Stock
Zehnter Stock
– eine Frau im Unterrock!

Diesen Reim hat sie 2007 von einer Freundin in der Schule gelernt.



Das Lied ist schon ganz alt. Für alle Großen steht hier noch viel mehr dazu: http://www.liederlexikon.de/

Adam und Eva

Adam und Eva
saßen auf dem Sofa
Sofa krachte
Adam lachte
Eva schrie:
Oh mein Knie!
Da kam der Doktor Wolle, Wolle, Wolle
mit seiner Tochter Kille, Kille, Kille
mit seinem Bruder Box, Box, Box,
der sah aus wie ein Ochs, Ochs, Ochs.

Die Oma spielte Lutschbonbon
Qualität Eins A
alle Affen und Giraffen machen Ups-sa-sa.
Alle Hühner im Stall machen mäh mäh mäh,
singen Ja, Ja ,Ja
singen Nein, Nein, Nein,
singen Ja, singen Nein
singen Fran – ken – stein.

Diesen Reim hat sie schon 2006 auf dem Schulhof gelernt. Statt »Qualität 1a« wird manchmal auch »Walle T eins A gesungen« – das ist so schwer zu verstehen.

My name is itsy-baby

My name is itsy-baby,
itsy-baby
shaka shaka ding dong.
Jonny-Baby, Jonny-baby
shaka shaka hey!

Dieses Klatschspiel hat sie im Jahr 2006 auf dem Schulhof gelernt.

Liebespaar, küsst euch mal

Liebespaar, küßt Euch mal
auf der Straße U S A.
Noch ein Kuss
dann ist Schluss
weil die Braut nach Hause muß.

Den Spruch kennt mein Vater schon aus dem Kindergarten mit einer anderen Schlusszeile (… weil ich dann nach Hause muß) – meine Schwester hat ihn 2006 (mit 6 Jahren) auf dem Schulhof gelernt.

Tipp-topp …

Tipp-topp, Spucke leck‘ auf,
hol mir Gottes Krone!

Ein alter Bekräftigungsspruch, den mein Vater zu Grundschulzeiten kennengelernt hat. Er wird benutzt, wenn man sich für ein Privileg meldet und andere von der gleichen Meldung ausschließen will (z.B. beim Fußballspielen für »Erster alles«, also die Ausführung des ersten Elfmeters, Freistoßes oder Eckstoßes)
Der Spruch besagt, dass die Meldung gültig ist (»tipp-topp«) und dass weitere Ansprüche nur anerkannt werden, wenn die Aufgaben gelöst sind (also 1.) den eilig hingespuckten Speichel des Meldenden wieder aufzulecken und außerdem 2.) Gottes Krone zu holen. Spätestens mit letzterem sollte eine Konkurrenz also unmöglich sein.

Ein Elefant aus Oberhausen

Ein Elefant aus Oberhausen
ließ einen Furz durch’s Telefon sausen.
Ist das keine Schweinerei
und du bist frei.
Die Geschichte dieses Abzählreims konnte man sich leichter vorstellen, als das Telefon noch ausschließlich leitungsgebunden funktionierte 😉

Ene, mene miste

Ene mene miste,
es rappelt in der Kiste,
ene mene meck
und du bist weg!
Weg bist du noch lange, lange nicht,
sag mir erst wer dein aller-aller-liebster Schatz ist?
N. N. hat ins Bett geschissen
gerade auf’s Paradekissen
Mutter hat’s geseh’n
und du kannst gehn.
Der/die Auserwählte muss zur entsprechden Zeit den Vornamen seines „Schatzes“ sagen, der dann in den Abzähreim aufgenommen wird.

Der Holzhacker Aka-demi…

Der Holzhacker Aka – demi
der war ein guter Mann,
der sang bei der Arbeit
und so fing das an:
Tri wumm Balle, Balle-rina, Ballerina, Ballerina
Tri wumm Balle, Ballerina, Ballerina tri -wumm.

Wie der Holzhacker in diesem Klatschspiel für zwei Kinder nun wirklich hieß, konnte mein Vater nie herausfinden. In einem Akademiker-Haushalt sorgte der lautsprachliche Name „aka-demi“ allerdings stest für Aufmerksamkeit. Vielleicht hieß er aber auch nur Emil?

Mehr davon…

Einige weitere Reime und Klatschspiele…
Falls Du noch mehr weißt, gib sie doch gern – möglichst auch mit Ort und Zeit der ersten Wahrnehmung – unten als Kommentar ein!

Literatur zum Thema

Und dann gibt es sogar ein ganzes Buch solcher Kinderpoesie, mit wissenschaftlichem Anspruch:
Helmut Fischer: Kinderreime im Ruhrgebiet. Reime, Lieder, Spiellieder, Rätsel, Scherzfragen und Witze. 2 210 Texte, davon 1 594 Reime, Lieder und Spiellieder und 616 Rätsel, Scherzfragen und Witze enthält seine Sammlung.